Entenrennen

Entenrennen

Unser heißgeliebtes Entenrennen ist unser größtes Serviceprojekt, das 2019 zum 11. Mal live auf der Ems und in den letzten beiden Jahren virtuell stattgefunden hat. Wie funktioniert's? Immer am Sonntag der Rheinenser Straßenparty in der Innenstadt lassen wir 4.000 Enten ins Wasser. Jede Ente trägt eine Nummer. In den Wochen vor dem Rennen verkaufen wir 4.000 Lose: Hast Du das Los 978 gekauft, solltest Du der Ente mit der Nummer 978 am Renntag ganz doll die Daumen drücken. Denn wenn diese Ente als eine der ersten ins Ziel geht, gewinnst Du einen tollen Preis! 

 

Seit unserem 10. Jubiläum 2018 gibt es zusätzlich das Rennen der Big Ducks. Diese geben wir im Vorfeld als Rohling an die Grundschulen in Rheine, die sie dann nach Herzenslust verzieren dürfen – wir sind jedes Mal überwältigt von den tollen Ergebnissen und prämieren die schönste und die schnellste Ente. 

 

Aber auch wenn die Ente mit Deiner Losnummer nicht zu den schnelleren gehörte, gewinnt bei unserer Aktion eigentlich jeder etwas: Das Geld, dass wir durch den Verkauf der Lose einnehmen, spenden wir für einen guten Zweck

 

Schon lange unterstützen wir das Frauenhaus in Rheine und die Kinder- und Jugendschutzstelle in Hörstel. Und immer wieder halten wir auch Ausschau nach weiteren Institutionen, die sich für Menschen engagieren, die Hilfe brauchen. 2019 konnten wir 20.000 Euro spenden. 

 

Wenn Du also ein Los kaufst, sollte das mindestens für gute Gefühle bei Dir sorgen, denn Du hast an andere gedacht. Und Du bekommst eine kleine Give-Away-Ente als Geschenk mit nach Hause. 

Virtuelles Entenrennen

 

Sogar virtuell haben viele in den letzten beiden Jahren eine Ente online bemalt und auf die digitale Ems gesetzt. Das sah super aus und hat dafür gesorgt, dass wir auch 2020 und 2021 Spenden sammeln konnten. Und auch hier haben wir die schönsten Enten prämiert - die Entscheidung fiel uns wirklich schwer.

Unsere Spendenempfänger im Jahr 2021

Die Kinder- und Jugendschutzstelle Hörstel ist eine Einrichtung in Trägerschaft der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland gGmbH. Ihre Aufgabe ist es, Kindern und Jugendlichen in Krisen- und Gefährdungs-situationen Schutz, Geborgenheit und Unterstützung zu geben.

 

Kinder und Jugendliche vom Säuglingsalter bis zur Volljährigkeit werden zur akuten Krisenintervention entweder in der Einrichtung in Hörstel selbst in Obhut genommen oder in ausgebildete Familien vermittelt. Daneben stehen die geschulten Mitarbeiter den Betroffenen beratend zur Seite, um eine weitere Eskalation in der Familie zu verhindern und nach Möglichkeit die Rückkehr der Kinder in die Familie zu erreichen. Diese Funktionen nimmt die Einrichtung für das gesamte Gebiet des Kreises Steinfurt in enger Abstimmung mit den Jugendämtern, Schulen und Eltern wahr. Jedes Jahr wird so durchschnittlich über 300 Kindern akute Nothilfe gewährt.

Das Frauenhaus Rheine (Trägerschaft: Diakonisches Werk im Kirchenkreis Tecklenburg) ist auf den ersten Blick kein Kinderprojekt. Beim genauen Hinschauen entdeckt man allerdings, dass seit 1987 nicht nur viele von Gewalt betroffene Frauen dort Zuflucht gefunden haben, sondern ebenso viele Kinder. Frauenhäuser sind somit auch Kinderhäuser. 

 

In geschützter Atmosphäre erleben die Frauen und Kinder die Gemeinschaft mit anderen Betroffenen und unterstützen sich gegenseitig. Ansonsten helfen die Mitarbeiterinnen den Bewohnerinnen individuell. Dabei vertreten sie die Interessen und Bedürfnisse der Frauen und Kinder und begleiten sie je nach Bedarf zum Jobcenter/Sozialamt, zum Jugendamt, zur Ausländer­behörde, bei der Wohnungssuche, zur Schule und Kindergarten, zum Gericht etc. Dieses Angebot versteht sich als „Hilfe zur Selbsthilfe“, um ein eigenes und selbst bestimmtes Leben ohne Angst und Gewalt neu aufbauen zu können.

Als dritte Einrichtung wird die Bethanien Sternenkinder-Beratungsstelle Münster/Osnabrück mit einer Spende bedacht. Diese unterstützt betroffene Eltern, Geschwister und Angehörige von Sternenkindern, also Kindern, die in frühen oder späten Schwangerschaftswochen schon im Mutterleib, bei oder kurz nach der Geburt sterben. 

 

Zum Angebot der Beratungsstelle gehören verschiedene Begleitungs- und Beratungsangebote. Die Zahl der Fehl- und Totgeburten ist deutlich größer, als von vielen Menschen angenommen wird. Viele Sternenkind-Eltern finden Hilfe in ihrem unmittelbaren sozialen Umfeld, manche möchten mit der Situation lieber alleine umgehen. Manchmal braucht es aber mehr Unterstützung. Die Angebote der Bethanien Sternenkinder-Beratungsstellen helfen, die erste Fassungslosigkeit zu überwinden und Eltern durch ihre Trauer zu begleiten. Fachliche Begleitung, Beratung, Austausch und Vernetzung stärken die Eltern in ihrer besonderen Situation.